Hirnstammaudiometrie, Messung der otoakustischen Emissionen

Die Hirnstammaudiometrie ist eine Untersuchungsmethode, die HNO-Ärzte zur Aufdeckung von Hörstörungen einsetzen. Dabei wird die Funktionsfähigkeit des Hörnervs seitengetrennt bestimmt, indem durch Elektroden die Signale der Hörbahn abgenommen werden. Wenn dabei Laufzeitunterschiede auftreten ist das ein Hinweis auf eine Störung in der zentralen Hörbahn, das heißt, zwischen der Hörschnecke und dem Hirnstamm.

Für die Untersuchung muss der Patient einen Kopfhörer aufsetzen und bekommt vier Elektroden auf den Kopf geklebt: auf Stirn und Wange und hinter jedes Ohr. Diese Untersuchungsmethode wird zum Beispiel angewendet bei Störungen des Gleichgewichtssinns, Tinnitus, einseitigen Hörstörungen und nach einem Hörsturz.

Bei der Messung der otoakustischen Emissionen wird die Funktion des Innenohrs überprüft. Wenn Töne auf das Ohr treffen, ziehen sich die Sinneszellen im Innenohr zusammen. Dabei werden Schallsignale ausgesendet, die otoakustischen Emissionen. Diese extrem leisen Geräusche können durch hochempfindliche Mess-Mikrofone, die im äußeren Gehörgang platziert werden, registriert werden. Dieses Verfahren kommt häufig bei Säuglingen zur Erkennung von Hörstörungen im Rahmen des Neugeborenen-Hörscreenings zum Einsatz.

Doctolib
Termin vereinbaren
Anruf E-Mail Anfahrt Zeiten Kontakt­formular Termin
Facebook

Öffnungszeiten

Mo - FrMo, Di, Do
Webseite übersetzen

Tippen Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um das Übersetzungs-Tool zu laden.

Mit dem Laden der Inhalte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung vom Google Übersetzer.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.

Empfehlen Sie uns weiter
Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Webseite übersetzen

Tippen Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um das Übersetzungs-Tool zu laden.

Mit dem Laden der Inhalte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung vom Google Übersetzer.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.

Achtung!

Ab dem 01.10.2022 besteht eine vom Gesetzgeber festgelegte

PFLICHT für FFP2-Masken in Arztpraxen !

OP-Masken oder andere Masken sind nicht ausreichend.

Ohne FFP2-Maske ist ein Praxis-Besuch nicht möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.